Keine Sorge…

Die meisten von euch haben wahrscheinlich vom starken Beben und anschliessenden Tsunami in Japan gehört. Ich kann euch erstmal beruhigen. Obwohl Japan nicht so weit weg ist (ca. 3000km), wurden die Philippinen nicht getroffen und auch von dem zerstörten Atomkraft geht keine Gefahrt für uns aus.
Aber ich fang erstmal am Anfang an. Am Freitag Nachmittag ist der Mentor unserer Organisation zu Besuch gekommen, um mal ein bisschen mit uns und unserem Chef zu reden. Kein besonderer Anlass, höchstens um zu sehen, ob ich ein neues Projekt anfangen sollte, weil das Internetprojekt unter mangelnden Finanzen leidet. Und weil man solche Treffen hier immer gerne gemütlich veranstaltet, haben wir zwei Kisten Bier geholt und uns in die Karaokebar von Mano Fidel (mein Chef) gesetzt. Kurz nach dem zweiten Bier, um knapp 15:00 kamen dann die ersten SMS über eine Tsunamiwarnung für die Philippinen nach einem Erdbeben bei Japan. Erst kam es von Freunden, dann gab es auch Meldungen vom „Risk Managment Team“ unserer Organisation. Als klar wurde, dass es nicht nur ein SMS-Scherz war (hat es auch schon einmal gegeben), hat jeder sein Bier ausgetrunken und ist nach Hause gegangen, wo wir dann auf eine mögliche Evakuation in höheres Gebiet gewartet haben.
Ich hab dann auch einen Rucksack gepackt mit Sachen, die ich gerne bei mir hätte, würde tatsächlich eine Flutwelle kommen. Schon eine merkwürdige Sache, wenn die Möglichkeit besteht, dass man seine ganzen Sachen (vielleicht sogar sein Haus) zum letzten Mal sieht. Wahrscheinlich hab ich die Warnung dann aber nur ernster genommen, als sie wirklich zu sehen war. Aber wenn ein Tsunami die Ostküste der Philippinen treffen würde, stünden die Chancen um unser Haus wirklich schlecht, wir wohnen vielleicht 300m von der Hochwasserlinie entfernt, mit nur einer kleinen Erhöhung zwischen uns und dem Meer.
So haben wir dann zuhause gewartet, bis um 17:00 die Alarmstufe II ausgerufen wurde, dass heißt Evakuierung in höheres Gelände. Wir sind dann mit Motorrad in hoeheres Gelaende gefahren und sind in ner Grundschule untergekommen. Das doofe war, dass es auch richtig stark am regnen war. Und weil Simeon schon ziemlich einen im Tee hatte, musste ich die drei Touren fahren bis wir Freiwilligen und unsere Gastfamilie alle oben waren. Wir hatten nämlich auch Besuch von zwei anderen Freiwilligen, die zum Surfen übers Wochenende vorbei gekommen sind.
Die Schule war dann ca. 5km vom Meer entfernt und auf 30m über dem Meeresspiegel schätze ich. Wir sind im Klassenzimmer unserer Gastmutter untergekommen, wo wir fast alleine waren und uns einigermassen gemütlich einrichten konnten. So wie es dann hier läuft, wurd erstmal wieder eine Kiste Bier geholt und gewartet, was tatsächlich passiert. Immerwieder hat man Updates per SMS gekriegt.
Und so wurde dann gegen 22:00 auch Entwarnung von unserer Organisation gegeben. Es habe wohl drei „Wellen“ gegeben, keine höher als 50cm. Weil Flutwellen schnell sind, konnte man davon ausgehen, dass die Welle spätestens 7 Stunden nach dem Beben kommen würde. So konnten wir dann sogar wieder nach Hause fahren und im eigenen Bett schlafen.
Wir sind am nächsten Morgen früh surfen gegangen, aber ich konnte keine wirkliche Unterschiede ausmachen, selbst der unmittelbare Strand war unverändert. Ich bin aber trotzdem froh, dass wir evakuiert haben. Better safe than sorry.
Also braucht ihr euch auch bei zukünftigen Tsunamiwarnungen für Asien keine Sorgen um mich machen, man kümmert sich hier gut um mich. Die drohende Gefahr durch die Kernschmelze (ist der Reaktor eigentlich schon geschmolzen? Solche Details krieg ich hier garnicht so mit.) ist durch den zu erwartenden Wind für die nächsten Monate gebannt. So jedenfalls die Voraussagen.
Abgesehen von den Katastrophenwarnungen hat es die letzten Tage wieder recht viel geregnet. Das sollte aber auch bald vorbei sein. Spätestens wenn Björn in zwei Wochen kommt. Darauf freue ich mich schon!

3 Gedanken zu „Keine Sorge…

  1. Hallo Henning. Haben oft an dich gedacht, ob bei dir aus das Wasser schwappt. Gut das dem nicht so ist. Wünschen dir noch einen weiteren schönen Aufenthalt und komm heil und gesund wieder nach Hause.
    Alles liebe aus Wagenfeld

  2. Hallo du da, dein letzter Eintrag war vor 2 Monaten – stell mal wieder Fotos rein – meinetwegen auch von den Huehnern aufm Dach…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s